Primusschule Viersen

Kontakt

Liegner, Katrin
Rathausmarkt 1
41747 Viersen
Tel.: 02162 101 430
Fax: 02162 101 432
Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 08.30 - 12.30 Uhr

Die Stadt Viersen ist am 21. August 2014 für dasSchuljahr 2014/15 mit einer neuen Schule an den Start gegangen. (siehe Pressenotiz vom 21.08.2014) Die Entscheidung wurde im Herbst 2013 getroffen.
Die Primusschule wird als eine Modellschule betrachtet, die den Herausforderungen aktueller und zukünftiger Bildungsfragen begegnet.

Häufig diskutierte Probleme, die Deutschland in den bekannten Pisastudien keinen der führenden Plätze ermöglicht hat, werden in der Primusschule durch ein neues pädagogisches Konzept gelöst. Hierbei findet eine Verknüpfung mit den pädagogischen Systemen der europäischen „Pisagewinner“ statt, ohne die gewachsenen Strukturen des deutschen Schulsystems aus den Augen zu verlieren. Bewährtes wird  beibehalten und mit den erfolgreichen Systemen europäischer Nachbarstaaten verknüpft. Landesweit werden lediglich 15 dieser neuen Schulen eingerichtet. Die Entscheidung für eine Bewerbung als Primusstandort hat die Stadt Viersen ganz bewusst getroffen, da für die Stadt die Zukunft der Kinder unserer Stadt im Vordergrund steht. Die Schule bietet zahlreiche Vorteile und Möglichkeiten: 

Die PRIMUS-Schule (Schule der Primar- Und Sekundarschule) setzt sich längeres gemeinsames Lernen zum Ziel.
Das bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler nicht wie bisher nach der vierten Grundschulklasse getrennt und an verschiedenen Schulformen, je nach Begabung, aufgeteilt werden, sondern zusammen im Klassenverband weiter bis Klasse 10 unterrichtet werden. Die Schülerinnen und Schüler werden hierbei individuell, nach der jeweiligen Begabung, gefördert. Dies gilt vom sonderpädagogischen Förderbedarf bis zur Hochbegabung. Geringere Klassengrößen und ein entsprechender Personalschlüssel machen dies möglich.

Nach der 10. Klasse steht für die Schülerinnen und Schüler der weitere Weg in die Schulformen der Sekundarstufe II (gymnasiale Oberstufe, Berufskolleg, Berufsausbildung) offen. Je nach Wunsch und Begabung wird die Weiterführung einer erfolgreichen Bildungsbiografie durch Kooperationspartner ermöglicht, die die Schülerinnen und Schüler bereits während ihrer Schulzeit kennengelernt haben. Durch vorhandene  Kooperationen mit dem Berufskolleg Viersen und dem Clara-Schumann-Gymnasium in Dülken werden vielseitige Berufs- und Bildungswege eröffnet. Hier ist eine Berufsausbildung oder ein spezialisierter schulischer Bildungsgang ebenso möglich wie das Abitur mit dem Ziel eines späteren Studiums.

Zukunftsorientiert ist nicht nur die Pädagogik der Primusschule.
Da die Primusschule eine Ganztagsschule ist, stellt sie sich den Herausforderungen vieler junger Familien vom 1. Schuljahr an. Der Schultag beinhaltet Unterrichts-, Lern- und Freizeiten, die auf den Rhythmus der Schülerinnen und Schüler eingestellt sind. Lernzeiten bedeutet, dass während der Schulzeit für z. B. Klassenarbeiten oder die nächsten Unterrichtsstunden gelernt wird. Während dieser Lernzeit ist eine pädagogische Betreuung selbstverständlich. Zur Vertiefung von Unterrichtsstoff steht den Schülerinnen und Schülern ebenfalls ein Selbstlernzentrum zur Verfügung. Dieses Konzept ersetzt die Hausaufgaben. Dies bedeutet, dass die jeweilige Schülerin bzw. der jeweilige Schüler nach der Schule tatsächlich Freizeit hat. Lange Hausaufgabenabende mit rauchenden Köpfen seitens des Kindes und der Eltern gehören der Vergangenheit an. Da die Schulzeit in den Nachmittag hinein geht, wird die Vereinbarkeit von Beruf und Familie tatsächlich möglich. 

Die Ausstattung der Primusschule wird ebenfalls eine besondere sein. Die Klassenräume sind hell gestaltet, die Fachräume entsprechen modernen Standards. Es ist eine große Sporthalle vorhanden, und es steht eine neue Mensa zur Verfügung.     

Informationsveranstaltungen zur Primusschule fanden im Februar 2013 statt. Die Unterlagen können Sie unter weiterführenden Downloads einsehen.

Am 15. Juli 2013 hat der Rat der Stadt Viersen mit deutlicher Mehrheit den Antrag zur Errichtung einer Primusschule verabschiedet. In den vorangegangenen Monaten wurde intensiv an der Umsetzung dieses ambitionierten Schulmodells gearbeitet. An diesem Prozess waren die verschiedensten Fachleute beteiligt. Einen großen Beitrag leisteten auch die Viersener Eltern, die die Informationsabende zur Primusschule Anfang des Jahres zahlreich besuchten. Ihre Wortmeldungen und Anregungen wurden in den weiteren Planungsprozess eingebunden und fanden vor allem im pädagogischen Konzept der Primusschule Berücksichtigung. So sieht z.B. das eingereichte Konzept der Primusschule keinen verpflichtenden Ganztag im Primarbereich mehr vor. Die Eltern werden die Wahl haben, ihr Kind in eine Ganztagsklasse zu geben oder in eine Klasse mit „klassischen“ Unterrichts- bzw. Schulzeiten. In diesem „klassischen“ Zweig wird zusätzlich die Möglichkeit bestehen, dass Kind in eine Halbtagsbetreuung bis 13 Uhr zu geben. Für die genannten Betreuungszeiten, die über die „klassische“ Unterrichtszeit hinausgehen, werden die üblichen Beiträge anfallen, die in allen Viersener Schulen für Ganz- und Halbtagsbetreuung erhoben werden.   

Das pädagogische Konzept der Primusschule wurde in einer multiprofessionellen Arbeitsgruppe nach dem neuesten Stand der Bildungsforschung entwickelt und garantiert ein hochwertiges Schulangebot von der 1. bis zur 10. Klasse (das pädagogische Konzept ist zusammen mit weiteren Downloads auf dieser Seite zu finden).

Das Ergebnis der Bemühungen ist ein Antrag, der sicherlich gute Chancen auf einen positiven Entscheid hat und das Schulangebot in Viersen um eine weitere hochklassige Schulform erweitern wird.

Die Entscheidung des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes NRW wurde bis Ende September erwartet.
Am 27. September 2013 erhielt Dr. Paul Schrömbges die Genehmigung. (siehe Pressenotiz vom 27.09.2013)

Im Zuge der Anmeldeverfahren für das Schuljahr 2014/15 ist ein weiterer Informationsabend für die Primusschule fest eingeplant.

Weiterführende Informationen

nach oben