Andreas Mildner & WDR Sinfonieorchester Köln


Andreas Mildner © WDR
© WDR

Andreas Mildner, Harfe und das WDR Sinfonieorchester Köln

Oboe und Leitung: Heinz Holliger

 

Antonín Dvorák (1841-1901): Serenade d-Moll für 10 Bläser, Violoncello und Kontrabass, op. 44

Hans Werner Henze (1926 -2012): Doppelkonzert für Oboe, Harfe und Streicher

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 -1791): Sinfonie Nr. 38 D-Dur, KV 504 - „Prager" Sinfonie

 

Unser langjähriger musikalischer Kooperationspartner und Freund, das WDR Sinfonieorchester Köln, bedarf an dieser Stelle keiner weiteren Empfehlungen, denn jedes Konzert mit diesem wunderbaren Klangkörper wird zum Ereignis oder anders ausgedrückt fast zum Heimspiel. Durch die Kölner Musiker und Musikerinnen konnte das Viersener Konzertpublikum Klassikstars wie Lang Lang, Jean Yves Thibaudet oder die junge Sopranistin Hanna- Elisabeth Müller begrüßen sowie die Vielseitigkeit des Orchesters durch international renommierte Dirigenten wie Ton Koopman, Gilbert Varga oder den Chefdirigenten Jukka-Pekka Saraste kennenlernen. Diesmal hat die Leitung des Abends der Schweizer Oboist, Dirigent und Komponist Heinz Holliger. 1939 geboren gehört er zu den vielseitigsten und außergewöhnlichsten Musikerpersönlichkeiten unserer Zeit. Unter Holligers vielen Preisen und Auszeichnungen seien stellvertretend genannt: der Frankfurter Musikpreis 1988, der erstmals verliehene Zürcher Festspielpreis 2007 oder der Rheingau Musikpreis 2008. Heinz Holligers besonderes Engagement gilt auch der Verbreitung Neuer Musik. Von daher wundert es nicht, dass im Mittelpunkt des Programms das 1966 entstandene Doppelkonzert für Oboe, Harfe und Streicher des bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts Hans Werner Henze steht. Dabei übernimmt den Solopart der Harfe der Harfenist des WDR Sinfonieorchesters Andreas Mildner, der sicherlich durch seine technische Brillanz zu den interessantesten Harfenisten seiner Generation zählt. Die Oboe wird vom Maestro selbst gespielt. Eingerahmt wird Henzes Doppelkonzert von Antonín Dvoráks selten zu hörender d-Moll Serenade für Bläser, die auf anschauliche Weise ein Bild von dessen Selbstverständnis als „einfacher tschechischer Musikant" vermittelt, und von Mozarts „Prager" Sinfonie, komponiert für die kompetente Zuhörerschaft von Prag, der Stadt, in der Mozarts 38. Sinfonie 1787 uraufgeführt wurde.

Datum 14.01.2017
Uhrzeit 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Festhalle Viersen
Hermann-Hülser-Platz 1
41747 Viersen
Typ Konzert
Zielgruppe Alle
Veranstalter Kulturabteilung der Stadt Viersen
Tel.:02162/101466 oder 101468
Heimbachstr. 12
41747 Viersen

nach oben