Ausstellung: DAS NÄCHSTKLEINERE

Arbeiten von Dagmar Reichel und Barbara Schmitz-Becker

Ausstellung im Rahmen des Themenjahrs „PROVINZ – provin-ciaal?" im Museumsnetzwerk des Kulturraums Niederrhein

Die Städtische Galerie im Park beteiligt sich erneut am Themenjahr des Museumsnetzwerks Rhein-Maas im Kulturraum Niederrhein, diesmal überschrieben mit dem Motto „PROVINZ – provin-ciaal?“. „Provinz ist immer der nächstkleinere Ort“, so formulierte es der Kritiker Joachim Kaiser – und so gaben die Künstlerinnen Dagmar Reichel und Barbara Schmitz-Becker ihrer Ausstellung den Titel DAS NÄCHSTKLEINERE.

Reichel und Schmitz-Becker leben und arbeiten nicht nur seit vielen Jahren in der sogenannten „Provinz“, sondern unterhalten hier Künstlerhäuser als Treffpunkte regen Austauschs. Mit dem „Kunst- und Kulturhaus“ hat Dagmar Reichel 2018 auf der Süchtelner Straße ein neues Domizil in Viersen bezogen, Atelier und Plattform für vielfältiges künstlerisches Schaffen.

Barbara Schmitz-Becker feierte mit dem Atelier „Busch 8“ in Nettetal-Leuth – Atelierstandort, Galerie und Projektraum für Künstleraustausch zugleich –2019 das 15-jährige Bestehen. Zum Jubiläum wurde der neue Kunstverein „ProjektRaumKunst Busch8“ gegründet. Bereits etabliert ist das Internationale Künstler-Symposium Atelierprojekt. Der Verein bietet nun auch ein Residenzprojekt mit Atelier und Wohnung auf Zeit an, dazu Ausstellungsmöglichkeiten für überregionale KünstlerInnen. Dagmar Reichel und Barbara Schmitz-Becker sind Gründungsmitglieder des Vereins.

Beide Künstlerinnen haben sich bewusst für ihren Wohn- und Atelierort entschieden, fühlen sich in ihrem Werk aber vollständig frei von dem Begriff der Provinz. Ob das eigene Schaffen eben dort oder im urbanen Umfeld passiert, ist nicht von existenzieller Bedeutung.

Für das Werk von Barbara Schmitz-Becker ist die Naturwissenschaft Ideengeber und Inspiration, (Kleinst-)Lebewesen und Prozesse aus der Natur. Diese Naturforschung führt in der künstlerischen Arbeit zu neuen Kompositionen, zarten, fragilen Raumzeichnungen und Objekten. Der Blick aus nächster Nähe zeigt den Libellenflügel als Wandobjekte exakt im Maßstab 50:1 vergrößert. Häufig untersucht die Künstlerin „nächstkleinere“ Strukturen, (unsichtbare) Abläufe wie Wachstum, Wuchsformen oder die Zellteilung. Frei im Raum schwebt die EINZELLER-Installation aus 120 mit dem 3D-Stift gezeichneten Einzelobjekten. Reliefartige Wandgebilde aus Draht oder besonders zarte Konstrukte, die geschützt unter Glas wachsen, sind angelehnt an Moose und Fadenpilze. Reduzierte Form und Addition der Einzelelemente lassen etwas Neues, Eigenes entstehen.

In Dagmar Reichels Arbeiten liegt der Schwerpunkt in der narrativen Bildsprache. Kleine Geschichten, Hinweise werden aufgegriffen und weitererzählt, das Nächstkleinere zu etwas Größerem gemacht, ohne das Kleinere zu entwerten. 300 „Utopieausblicke“ lenken den Blick wie durch ein Fernglas auf neue, unbekannte Welten oder Sehnsuchtsorte. Solche „Ausschnitte“ knüpfen erzählerisch an die Collagrafie-Serie der „Standpunktwandler“ an. Dreibeinige Wesen schreiten durch Landschaften, nehmen aus der Umgebung ein Stück der jeweiligen Standpunkte mit und verändern so die Perspektive und sich selbst. Winterliches Laub, auf 1 x 1 cm beschnitten, liefert die Inspiration für Malerei im Format 150 x 150 cm. Erforschte Farben, Strukturen, Linien und Details eröffnen Assoziationsräume. Die Serie „Landschriften“ fußt auf der Idee, dass jede Landschaft durch eine eigene Handschrift geprägt ist. So werden typische Landstriche auf feine Linien und grafische Strukturen ausgelotet und erforscht.

Die Ausstellungseröffnung am Sonntag, 28. Februar 2021, fand online (>Youtube-Video) statt. Nach der Begrüßung durch Bürgermeisterin Sabine Anemüller führt die Kunsthistorikerin Sigrid Blomen-Radermacher in die Ausstellung ein, während filmische Eindrücke die Werke beider Künstlerinnen vorstellen.

Die Städtische Galerie im Park Viersen öffnet ab Dienstag, 9. März 2021, wieder ihre Türen für Besucherinnen und Besucher. Dazu ist eine Terminbuchung per Telefon oder E-Mail erforderlich. Buchungen sind ab Montag, 8. März, möglich. Die Galerie zeigt die Ausstellung „Das Nächstkleinere“ mit Werken von Barbara Schmitz-Becker und Dagmar Reichel.

Wer die Galerie besuchen möchte, muss unter Telefon 02162 101-160 oder per E-Mail an galerie@viersen.de einen Termin innerhalb der Öffnungszeiten buchen. Durch die Terminvergabe wird die Zahl der gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besucher begrenzt. Zugleich wird die Rückverfolgbarkeit sichergestellt. Während des Besuches muss eine medizinische Maske getragen werden. Eingelassen wird nur, wer einen tagesaktuellen negativen Corona-Test einer anerkannten Teststelle vorweist. Buchung, Begrenzung, Test und Maskenpflicht sind in der Corona-Schutzverordnung vorgeschrieben.

Beide Künstlerinnen präsentieren Außeninstallationen, die am Sonntag, 21. März, um 15 Uhr in einem Gespräch ebenso vorgestellt werden sollen wie der zur Ausstellung erscheinende Katalog.

Zum Tag der Druckkunst gibt es eine Neuheit: Der experimentelle Online-Druckworkshop für Erwachsene unter dem Titel „Stegreifdrucken“. Geleitet wird er am Samstag, 20. März von 10 bis 13 Uhr von Dagmar Reichel (Kostenbeitrag 7 Euro). Hier ist bei der Anmeldung die Angabe von Adresse und Mailadresse wichtig zur Übersendung von Materialien und Zoomeinladung.

 

Dagmar Reichel – Barbara Schmitz-Becker
DAS NÄCHSTKLEINERE

Ausstellung im Themenjahr „PROVINZ – provin-ciaal?“ im Museumsnetzwerk des Kulturraums Niederrhein
28. Februar 2021 bis 11. April 2021
Öffnungszeiten: Di-Sa 15-18 Uhr, So 11-18 Uhr und nach Vereinbarung, Eintritt frei.
Städtische Galerie im Park, Rathauspark 1, Viersen
Telefon 02162 101-160, galerie@viersen.de, www.viersen.de

 

Stegreifdrucken
Samstag, 20. März 2021, 10-13 Uhr
Experimenteller Online-Druckworkshop für Erwachsene zum „Tag der Druckkunst“. Leitung: Dagmar Reichel. Kostenbeitrag 7 Euro. Anmeldung mit Angabe von Adresse und E-Mail-Adresse zur Übersendung von Materialien und Zoomeinladung.

Katalogpräsentation
Sonntag, 21. März 2021, 15 Uhr
Mit Künstlerinnengespräch und Vorstellung der Außeninstallationen

Für den Besuch der Ausstellung und der übrigen Veranstaltungen gelten die jeweils aktuellen Coronaschutzbestimmungen. Anmeldung per Telefon oder E-Mail ist unbedingt erforderlich. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

 

Datum 28.02.2021 bis 11.04.2021
Veranstaltungsort Städtische Galerie im Park
Tel.:02162/101160
E-Mail: galerie@viersen.de
Rathauspark 1
41747 Viersen
Typ Ausstellung
Zielgruppe Alle
Veranstalter Kulturabteilung der Stadt Viersen
Tel.:02162/101469
E-Mail: kultur@viersen.de
Heimbachstr. 12
41747 Viersen

nach oben