'Schwarz Weiß'

Führung durch die Ausstellung


Schwarz und Weiß gelten als Nichtfarben bei der Betrachtung des Farbenkreises. Sie stehen für das Wesentliche, für den extremen und schnell erfassbaren Gegensatz und sind in vielen Kulturen zu finden als Zeichen für Polarisierungen von Licht und Dunkelheit bis zu Gut und Böse. Gerade in der Kunst hat das Spiel mit diesem Kontrast eine lange Tradition.

Die Ausstellung "Schwarz Weiß" der Städtischen Galerie im Park Viersen präsentiert vom 28. Januar an das Thema aus verschiedensten Blickwinkeln und in zahlreichen Techniken. Der finnische Künstler Riiko Sakkinen (*1976) knüpft an Kasimir Malewitschs berühmtes schwarzes Quadrat auf weißem Grund an. Seiner großformatigen ironisch-kritischen Arbeit "50 States of Black" steht eine künstlerische Anklage der amerikanischen Konzept- und Installationskünstlerin Jenny Holzer gegenüber. „Water Boarding“ greift die von amerikanischen Soldaten während der Golfkriege eingesetzte, international geächtete Foltermethode auf. Die Künstlerin verwendet gezielt geschwärzte Textblöcke der CIA-Dokumente, wobei jedes Motiv von Hand geschöpft wurde.

Schwarz-weiße Menschenbilder stammen vom namhaften amerikanischen Maler Alex Katz ebenso wie von der Tanzfotografin Ursula Kaufmann, von Stephan Balkenhol, Jonathan Meese und Dieter Roth oder Paloma Varga Weisz.

Insgesamt 70 Künstlerinnen und Künstler aus fünf Jahrhunderten sind es, die die Bandbreite der künstlerischen Möglichkeiten im Bereich Schwarz-Weiß ausleuchten. So präsentiert sich die Technik des besonders kontrastreichen Holzschnitts in Werken von Albrecht Dürer über Erich Heckel, Max Pechstein, Ernst Ludwig Kirchner, Lyonel Feininger, Gerhard Marcks, Emil Nolde und Ewald Mataré bis hin zu Peter Behrens, Hans Arp und HAP Grieshaber.  

Meisterwerke der Radierung in sanfteren schwarz-weißen Tönen bieten Graphiken von Rembrandt bis Manet, von Piranesi bis Klee, von Liebermann bis zu Emil Schumachers Mappe „Poesie in Schwarz-Weiß“.

Prägedrucke Günther Ueckers, Papierobjekte Michael Kmoths, ein metergroßer Scherenschnitt und raumfüllende Styropor-Arbeiten der Kölnerin Heike Weber runden die Beispiele der Gegenwartskunst ebenso ab wie die schwarz-weiße Malerei Harald Hofmanns. Das Medium Film bietet Einblicke in die Entstehung der verblüffenden 3D-Geschöpfe des Zeichners Stefan Pabst sowie einen Vorgeschmack auf die Performance "every-one" der Wiener Cie. Willi Dorner, die im Mai mit ihrem besonderen Akzent auf das Thema "Schwarz Weiß" in Viersen zu Gast sein wird.

"Schwarz Weiß" setzt im Frühjahr 2018 einen kulturellen Schwerpunkt über die Galerie im Park hinaus. Die Theateraufführung "Rabenschwarz und Naseweiß oder: Wo kommen die Bilder her?" in der Festhalle (4. und 5. März 2018) verknüpft auf meisterhafte Weise die bildende und die darstellende Kunst.

Viersener Schulen beschäftigen sich im Kunstunterricht mit dem Thema "Schwarz Weiß" und zeigen ab dem 22. April ihre Werke in der Städtischen Galerie.

Im entgeltfreien Kulturrucksack-Workshop in den Osterferien (26.-29. März 2018) gibt Eva Brachten Jugendlichen von 10-14 Jahren Anregungen in der Kreativen Nähwerkstatt zum Thema "Schwarz Weiß"

 

Schwarz Weiß

Ausstellung Städtische Galerie im Park

28.01.- 08.04.2018
Öffnungszeiten: Di - Sa 15-18 Uhr, So und Fei 11-18 Uhr
und nach Vereinbarung

Eintritt frei

Rathauspark 1, 41747 Viersen
Tel. 02162/101160
galerie@viersen.de

Datum 25.03.2018
Uhrzeit 11:00 Uhr
Veranstaltungsort Städtische Galerie im Park
Tel.:02162/101160
E-Mail: galerie@viersen.de
Rathauspark 1
41747 Viersen
Typ Ausstellung
Zielgruppe Alle
Veranstalter Kulturabteilung der Stadt Viersen
Tel.:02162/101466 oder 101468
Heimbachstr. 12
41747 Viersen

nach oben