Sophie Pacini


Sophie Pacini © Roland Breitschuh - Warner Classics
© Roland Breitschuh - Warner Classics

Sophie Pacini, Klavier

Robert Schumann (1810-1856): Fantasiestücke op.12

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 -1847): Variations sérieuses op.54

Felix Mendelssohn Bartholdy: Rondo capriccioso E-Dur op.14

Robert Schumann: Carnaval op.9

 

Bewundernswert eigenständige Interpretationen von leuchtender Transparenz, fesselnder Intensität und bezwingender musikalischer Logik", so begründete die Jury die Entscheidung, der jungen deutsch-italienischen Pianistin Sophie Pacini 2011 den „Förderpreis Deutschlandfunk" zu verleihen. Beim Bremer Musikfest wurde sie im gleichen Jahr als „eine der größten Begabungen ihrer Generation" bezeichnet. 2015 bekam sie den ECHO Klassik in der Kategorie Nachswuchskünstlerin des Jahres. Ihre jüngste Auszeichnung ist der Young Artist of the Year bei den International Classical Music Awards (ICMA) 2017, einem der wichtigsten, internationalen Preise der klassischen Musikszene.

Im Jahr 2000, mit gerade einmal 9 Jahren, gab Sophie Pacini ihr Konzertdebüt mit Haydns Klavierkonzert D-Dur. Im Alter von 10 Jahren begann sie im Rahmen der Hochbegabten-Förderung ihre Ausbildung am Salzburger Mozarteum, nachfolgend besuchte sie zahlreiche Meisterkurse. Einen entscheidenden Impuls für ihre musikalische Weiterentwicklung erfuhr sie 2010 durch ihre Begegnung mit Martha Argerich, einer der größten Pianistinnen unserer Zeit, die seither für sie zu einer wichtigen Wegbegleiterin geworden ist.

Trotz ihres jugendlichen Alters spielte sie bereits in vielen bedeutenden Konzertsälen, darunter die Laeiszhalle Hamburg, die Beethovenhalle Bonn, die Tonhalle Zürich, die Liederhalle Stuttgart, der Herkulessaal München und das Konzerthaus Berlin. Sie gab gefeierte Konzertabende im Rahmen internationaler Festivals wie dem Lucerne Piano Festival, dem Klavierfestival Ruhr oder dem Kammermusikfest Lockenhaus mit Gidon Kremer, als Solistin war sie Gast bei international tourenden Orchestern wie der Camarata Salzburg, den Dresdner Philharmonikern sowie dem Wiener Kammerorchester oder dem Tokyo Philharmonic Orchester. Da das Repertoire der Münchner Pianistin einen besonderen Schwerpunkt auf die Musik des 19. Jahrhunderts legt, dürfen sich die Festhallengäste auf einen virtuosen romantischen Konzertabend freuen.

Datum 22.03.2018
Uhrzeit 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Festhalle Viersen
Hermann-Hülser-Platz 1
41747 Viersen
Typ Konzert
Zielgruppe Alle
Veranstalter Kulturabteilung der Stadt Viersen
Tel.:02162/101466 oder 101468
Heimbachstr. 12
41747 Viersen

nach oben